„Ohne Dunkelheit können wir das Licht nicht sehen.“

Dieses Zitat ist mir in einem Coaching begegnet und ich möchte dir in diesem Artikel erzählen, was es für mich bedeutet.

Steckst du vielleicht gerade in einer schwierigen Lebensphase und fragst dich, warum ausgerechnet dir das passieren muss?

Nun, ich bin der festen Überzeugung, dass alles in unserem Leben aus einem bestimmten Grund passiert, auch wenn wir diesen oft erst viel später erkennen.

In meinem Leben verändert sich gerade sehr viel zum Positiven und heute verstehe ich, warum ich durch die schlimmen Jahre der Sportsucht, Essstörungen und Depression gehen musste. Ohne diese Erfahrungen wäre ich nicht da, wo ich heute bin. Diese dunkle Zeit hat mich geprägt und auch dazu gebracht, mich tiefgründig mit mir auseinanderzusetzen. In der Therapie habe ich gelernt, auch mal nach Innen zu blicken und mir Fragen zu stellen, wie:

Wie geht es mir denn überhaupt?
Wie fühle ich mich?
Warum tue ich das was ich tue?
Und was wünsche ich mir wirklich?

Meiner Meinung nach sind das ganz bedeutsame Fragen, die sich jeder von uns regelmäßig beantworten sollte.

Es war ein langer Lernprozess, aber heute stehe ich viel mehr mit mir und meinem Körper in Verbindung, nehme es wahr, wenn mich etwas stresst oder berührt und versuche viel achtsamer mit mir umzugehen und meinen Gefühlen Raum zu geben, anstatt sie durch Ablenkung zu blockieren.

IMG_E2369

In der Dunkelheit habe ich mich auf die Suche nach dem Licht gemacht.
Ich habe nach einiger Zeit erkannt, dass ich nicht mehr der Mensch sein wollte, der ich war und wollte meinem Leben mehr Sinn geben. So fing ich an, mich mit Themen wie Persönlichkeitsentwicklung und Spiritualität auseinanderzusetzen und saugte wie ein Schwamm alles auf, was mir die Frage beantworten könnte, wer ich überhaupt sein will. Diese Frage lässt sich nicht von heute auf morgen beantworten. Bei mir ist es ein jahrelanger Prozess und ich kann immernoch nicht sagen, dass ich bei der Antwort angekommen bin. Aber ich spüre, dass ich auf dem richtigen Weg bin, nämlich auf meinem persönlichen, authentischen Weg.

Heute bin ich dankbar für alles, was ich damals erfahren habe und so absurd es klingen mag, ich würde im Nachhinein nicht auf diese Erlebnisse verzichten wollen, auch wenn sie so schmerzhaft waren. Auf meinem Weg der Genesung ist in mir der tiefe Wunsch entstanden, mich für andere Frauen einzusetzen, die ebenfalls eine schwierige Zeit durchleben. Ich möchte ihnen gerne eine Stütze sein und sie auf dem Weg zu ihrem Licht begleiten.

IMG_2402

Das Licht steht für mich auch für Optimismus. Durch meine Lebenserfahrungen habe ich eine sehr optimistische Lebenseinstellung bekommen, weil ich darauf vertraue, dass am Ende immer alles gut wird. Es gibt immer ein Licht am Ende des Tunnels!

Ich bin offen für Veränderung, kann Altes loslassen, möchte nicht länger an negativen Glaubenssätzen festhalten und mich Neuem voller Vorfreude öffnen. Ich genieße das Abenteuer der Veränderung und kann kaum erwarten, was noch auf mich zukommt.

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.“

Falls auch du Lust auf Veränderung hast und dich auf die Suche nach deinem Licht machen möchtest, schreibe mir gerne eine E- Mail. Ich freue mich auf dich!

Warum der Herbst eine gute Zeit ist, um Altes loszulassen

Ich liebe den Herbst, diese gemütliche Jahreszeit, in der die Tage wieder kürzer werden, die Blätter an den Bäumen sich bunt färben und die Sonne alles Gold strahlen lässt. Die Natur zieht sich zurück und bereitet sich auf den Winter vor. Es kommt mir vor als würde sich die Welt etwas langsamer drehen und alles wird irgendwie ein wenig ruhiger. Der Wind pustet die letzten Blätter von den Bäumen und die Natur scheint zu ruhen, bis sie im Frühling schließlich wieder neu erblüht.

Wir sind eins mit der Natur, sie ist unser Ursprung und sie zeigt uns dass das Leben ständig in Bewegung ist. Wir befinden uns in einem Kreislauf aus Neubeginn, dem Aufblühen im Frühling, der Ernte im Sommer, dem Loslassen im Herbst und Ruhen im Winter.

Wir können uns ein Beispiel an der Natur nehmen und den Herbst ebenfalls dafür nutzen, um loszulassen.
Vielleicht gibt es etwas aus der Vergangenheit, an dem du noch festhältst und von dem du dich gerne trennen möchtest. Oder du trägst Glaubenssätze in dir, die dich blockieren, wie zum Beispiel „Ich bin nicht gut genug.“. Und vielleicht hast du Personen in deinem Umfeld, die dir nicht gut tun. Es kann auch ein Gefühl oder eine innere Einstellung sein, wenn du dich beispielsweise oft traurig und bedrückt fühlst, oder eine alte Gewohnheit… Der Herbst gibt uns die Chance, alles zu verabschieden und neue Energie zu tanken.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei mir selbst verändert sich im Moment einiges, beruflich und auch privat. Ich möchte mich diesen Herbst von alten Glaubenssätzen und negativen Gefühlen verabschieden.

Ich habe leider hin und wieder Selbstzweifel und das Gefühl, dass andere besser sind als ich. Wenn ich diese Zweifel jedoch ausschalte und die Dinge einfach tue, habe ich schon oft die Erfahrung gemacht, dass es funktioniert und die Zweifel nur in meinem Kopf existieren und völlig unnötig sind. Sie blockieren mich lediglich auf dem Weg zu meinem Ziel. Ich möchte nun also zu einhundert Prozent die Verantwortung für mein Leben übernehmen und mich nicht von negativen Gefühlen und Glaubenssätzen ausbremsen lassen. Ich möchte mir mehr vertrauen und das Leben leben, welches ich mir wünsche.

„Lieber Herbst, ich schenke dir meine Selbstzweifel und blockierenden Gedanken.“

Was ist es bei dir, wovon möchtest du dich gerne trennen? Nutze diese Zeit dafür und sieh jeden negativen Glaubenssatz, jede Person, die dir nicht gut tut, jede schlechte Gewohnheit, oder was auch immer es bei dir ist, als vertrocknetes Blatt, das vom Wind davongetragen wird.

Schreib mir gerne in die Kommentare oder als persönliche Nachricht, was du loslassen möchtest. Ich freue mich von dir zu lesen!

Falls du noch Hilfe beim Loslassen brauchst, habe ich für die nächsten Wochen ein ganz besonderes Geschenk für dich klicke hier um zu deinem Geschenk zu kommen.